Astronomie
Kommentare 4

Der gefräßige Zwerg

avatar
Franziska Konitzer
Autorin
avatar
Karl Urban
Moderator

Das Jahr 1917 war eine Zeit, als man sich noch nicht mal sicher war, dass es andere Galaxien als unsere eigene gibt. Es war eine Zeit, als unsere Vorfahren mitten im Ersten Weltkrieg steckten, und „Exoplanetenjägerin“ noch keine anerkannte Berufsbezeichnung war: Es war eine Zeit, zu der der Astronom Adriaan van Maanen sein Teleskop gen Himmel richtete und etwas entdeckte, was als Van Maanens Stern bekannt werden sollte.

Diesen ganz besonderen Stern hat er zwar definitiv entdeckt. Aber was sich in der Atmosphäre dieses Sterns wirklich versteckte, zeigte sich erst viel später.

Franzi erzählt die Geschichte von Adriaan van Maanen und seinem Stern. Es ist eine Geschichte über einen Pechvogel der Astronomie und über die Zukunft unseres eigenen Sonnensystems.

Episodenbild: NASA/JPL-Caltech

Weiterführende Links

Quellen

4 Kommentare

  1. Truegrueni sagt

    Frage: wenn die Masse der Sonne unter die von Jupiter sinkt, dann müsste sich doch auch das Rotationszentrum des Systems verschieben oder ? Das Duo sollte doch dann um den gemeinsamen Schwerpunkt also einen Punkt zwischen den beiden rotieren oder ?
    Und das muss doch dann auch im Spektrum des Weißen Zwerges sichtbar sein (doppler Effekt und so).

  2. Hendrik Schulz sagt

    Schön, dass ihr wieder da seid 🙂

    Eine Anmerkung zu einer Aussage von Franzi ganz am Anfang, dass die Aufnahmen der beiden schwarzen Löcher so gleich aussehen, was Karl ja auch mit einem „naja, schwarzes Loch“.. offenbar auch erwartet hat:

    Die Astronomin Ruth Grützbauch hat kürzlich bei WRINT mit Holgi (Folge 1367, etwa ab Minute 9) gesagt, dass die Ähnlichkeit der Bilder von Sagittarius A* und M87 überraschend ist, weil die beiden durchaus sehr unterschiedlich sind: M87 ist 1500x größer (aber natürlich viel weiter weg), es ist heller, weil da mehr Material (Aggregationsscheibe?) ist, es ist sehr aktiv… auf M87 schauen wir außerdem aus einem ganz anderen Blickwinkel drauf (auf unseres schauen wir quasi „von oben“ drauf)… und trotzdem sehen die beiden am Ereignishorizont überraschend ähnlich aus.

    Soweit meine laienhafte Zusammenfassung von Ruths Aussagen… gut möglich, dass ich das nicht so ganz richtig verstanden/geschrieben habe.. im Zweifelsfall also bitte mit mir schimpfen, nicht mit Ruth 😉

    • Hendrik Schulz sagt

      Ok, die ersten Korrekturen zu meinem KOmmentar kommen dann auch schon von mir 🙂
      M87 ist der Name der Galaxie, in deren Zentrum das genannte schwarze Loch namens M87* zu finden ist..

      Und natürlich ist die Formulierung, dass das schwarze Loch heller ist, blöd… das Bild ist ingesamt „im Radiolicht heller“, wegen der wesentlich stärker gefüllten Aggregationsscheibe, also weitaus mehr strahlendes Material, das um das Loch kreist.. und wohl auch wegen der Blickrichtung auf diese Scheibe.. weil auf der einen Seite das Material „auf uns zu kommt“….
      Aber jetzt höre ich dann auch auf.. wer sich für das Thema interessiert, hört am besten selbst in die erwähnte Folge rein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.