Astronomie, Raumfahrt
Kommentare 2

Krieg vereitelt die Durchmusterung des Universums

avatar
Franziska Konitzer
Autorin
avatar
Karl Urban
Moderator

Galaxienhaufen, Dunkle Energie, Supernovaüberreste und Neutronensterne: Auf der To-do-Liste des Weltraumteleskops eRosita stand nicht weniger als eine Kartierung des gesamten Himmels, als es 2019 ins All befördert wurde. Eine Himmelsdurchmusterung im Röntgenbereich hatten sich die Forschenden hinter der vornehmlich deutschen Mission vorgenommen, insgesamt acht Mal sollte eRosita den Himmel abtasten. Doch das ist bisher nicht gelungen: Denn eRosita ist auf einem russischen Satelliten montiert. Ins All geschossen wurde das deutsche Teleskop von Russland. Und auch den Bodenkontakt hat bis Anfang März 2022 Russland übernommen… und was war dann?

Franzi erzählt die Geschichte des Röntgenteleskops eRosita, das Jahrzehnte gebraucht hat, um überhaupt da zu sein, wo es heute ist, nämlich am Lagrange-Punkt L2. Und es ist eine Geschichte davon, dass ein Krieg auf der Erde auch im All seine Spuren hinterlässt.

Beitragsbild: X-ray: Peter Predehl, Werner Becker (MPE), Davide Mella

Bilder

Weiterführende Links

Bei den Weltraumreportern

Quellen

2 Kommentare

  1. Hendrik Staab sagt

    Hallo!

    Habe gestern den Podcast beim Lesen auf Spektrum.de entdeckt und schon fast alle Folgen gehört, das ist wirklich tolle, interessante Arbeit! Danke dafür!

  2. Bernhard Schmalhofer sagt

    Bei der geschichtlichen Einordnung hat natürlich noch XMM-Newton gefehlt. Das Röntgen-Observatorium wurde ebenfalls 1999 gestartet und misst seitdem Röntgenquellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.